Digitalisierung in der LMJ NRW

Landesmusikjugend NRW fit für die Zukunft

Projekt zur Prüfung, Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungsansätzen in den Strukturen und der Arbeit der Landesmusikjugend NRW und ihren Untergliederungen.

Digitalisierung ist nicht nur der Einsatz neuer Medien, sondern geht weit darüber hinaus. Dies gilt insbesondere für strukturelle Felder. Die Digitalisierung in der Landesmusikjugend NRW soll sich deshalb nicht nur auf Angebote im Bereich neuer Medien stützen, sondern bedarf eines umfassenden Konzepts zur Digitalisierung der Arbeit und Aufgaben der Landesmusikjugend. Deutlich gemacht wurde diese Forderung u.a. im Rahmen des Projektes „Partizipation im Musikverein – Mitreden, Gestalten, Verbessern“ im Herbst 2017. Hier wurde in unterschiedlichsten Zusammenhängen auf digitale Aspekte verwiesen, die die Partizipation in den diversen Aufgabenbereichen verbessern könnte. Sei es, dass es um Wege direkter Kommunikation, einfache Bereitstellung von Informationen zur Kinder- und Jugendarbeit, besseren digitalen Lösungen zur Maßnahmenabrechnung oder digitalen Lerneinheiten in Seminaren und der Juleica-Schulung ging. Auch zur Entlastung der Ehrenamtlichen in den Strukturen der Kreismusikjugenden und Vereinen könnte die Digitalisierung beitragen.

Für die Gewinnung von Jugendlichen für die Verbandsarbeit ist die Digitalisierung ebenfalls hilfreich, kann doch so der Aufwand der persönlichen Zusammenkünfte vor Ort gemindert werden, was den Zeitaufwand senkt und die Arbeit effizienter gestaltet.

Weitere Informationen zur Umsetzung und Entwicklung des Projektes folgen hier in Kürze.